Radsport

Dieses Thema im Forum "Andere Sportarten" wurde erstellt von stefan03, 24. Mai 2007.

  1. SteffSn

    SteffSn Aufsichtsrat

    Registriert seit:
    21. September 2011
    Beiträge:
    23.875
    Lieblingsverein:
    BVB, Werder, Eispiraten
    Wurde abgelehnt
     
    O.Schmid gefällt das.
  2. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Alles andere wäre meiner Meinung nach auch nicht korrekt gewesen.
     
  3. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Die mit Spannung erwartete 5. Etappe ist gefahren und es gibt einen neuen Mann im Gelben Trikot: Christopher Froome (Sky) kam heute als Dritter ins Ziel, zeitgleich mit dem Iren Daniel Martin (Quick Step), seines Zeichens Zweiter. Der Etappensieg ging an den italienischen Meister Fabio Aru (Astana), der 2,4 km vor dem Ziel attackierte und immerhin 16 Sekunden auf Martin und Froome rausholen konnte. Richie Porte (BMC) und Romain Bardet (AG2R) verloren kaum Meter auf die Plätze 2 und 3. Achtung: Die beiden bisherigen Sieger der Etappe nach La Planche des Belles Filles konnten am Ende die Grande Boucle gewinnen!!!
    Im Schlussanstieg griff Froome ebenfalls an, die Mitfavoriten Nairo Quintana (Movistar), Alberto Contador (Trek-Segafredo) Simon Yates (Orica-Scott) und andere konnten das Tempo des Titelverteidigers nicht mitgehen und verloren immerhin "nur" ca. 10 Sekunden (ohne Zeitgutschrift für die ersten drei).
    Die Etappe wurde lange durch eine von Thomas Voeckler inszenierte Ausreissergruppe geprägt, in der sich mit Philippe Gilbert, Edvald Boasson Hagen und Thomas de Gendt weitere prominente Namen befanden. Für die Nachführarbeit fühlte sich über Stunden Portes BMC Mannschaft zuständig, ehe Sky am Schlussanstieg die Führungsarbeit übernahm. Geraint Thomas (bisheriger Träger des Maillot Jeaune) liegt nun mit 12 Sekunden Rückstand auf seinen Teamkollegen Chris Froome auf Platz zwei der Gesamtwertung, auf Position drei folgt der heutige Etappensieger Aru, der gleichzeitig ins gepunktete Trikot schlüpfen darf. Arnaud Demaré fährt weiter in Grün.
    Morgen dann zwischen Vesoul und Troyes wieder das Kontrastprogramm: Trotz zweier Anstiege der vierten Kategorie sollten die verbliebenen Sprinter den Tagessieg unter sich ausmachen, denn die Berge sind auf dieser 216 km langen Etappe viel zu weit vom Ziel entfernt, als dass die Sprinter verlorenes Terrain nicht wieder wettmachen könnten. Durch den Ausschluss des "Dauersiegers" des Grünen Trikots Peter Sagan, eröffnen sich den Konkurrenten auf einmal reelle Möglichkeiten, dieses Trikot in Paris überzustreifen. Aus deutscher Sicht seien die Namen Marcel Kittel und Andre Greipel genannt.
     
  4. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Marcel Kittel gewinnt die heutige Etappe im Sprint vor dem Franzosen Démare (sorry für die falsche Schreibweise in meinen letzten Posts), der weiterhin im Grünen Trikot fährt. Der Deutsche aus der Quick Step Mannschaft scheint aktuell der schnellste Mann im Feld zu sein. In der Gesamtwertung hat sich nichts Entscheidendes verändert.
    Der morgige Tagesabschnitt sollte ebenfalls mit einem Sprint enden. Die 214 km führen von Troyes nach Nuits-Saint-Georges, eine Bergwertung der 4. Kategorie stellt sich den Profis in den Weg.
     
  5. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Kittel gewinnt erneut, nach menschlichem Ermessen kamen er und Boisson Hagen gleichzeitig ins Ziel, irgendwie hat man sich dann für den Seriensieger entschieden. Es soll wohl ein Zielfoto existieren, außerdem schlüpft der Quick Step Fahrer auch ins Maillot Vert. Etwas mehr Abwechslung stünde der Tour jedoch gut zu Gesicht.
    Morgen geht es dann ins Gebirge: 187,5 km sind von Dole zur Station des Rousses zurückzulegen. Die Anwärter auf das Podium werden vermutlich beisammen bleiben und sich belauern. Fühlt sich einer von ihnen sehr gut, könnte er auf dem Anstieg zur Station des Rousses attackieren. Vielleicht kommt morgen endlich die Fluchtgruppe durch - es wäre ihr zu wünschen! Zumindest werden Fahrer der zweiten Reihe versuchen, diese zu erwischen. Ein Berg der 3., der 2. und eben der 1. Kategorie stehen auf dem Plan.
     
  6. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Nachdem ich Samstag/Sonntag nicht viel gesehen habe, eine kurze Zusammenfassung zu Wochenende 2 der diesjährigen Grande Boucle: Das Wichtigste und gleichzeitig Traurigste: Richie Porte (BMC), für viele der Hauptgegner für Chris Froome und Skyprofi Geraint Thomas sind nach schweren Stürzen nicht mehr im Rennen dabei. Beide haben sich das Schlüsselbein gebrochen, beim Australier Porte hat es vermutlich noch weitere Knochen erwischt. Gute Besserung!!!!! Auch Außenseiter Daniel Martin (Quick Step) stürzte beim Porteunfall, er verlor über eine Minute auf den Mann im Gelben Trikot. Zweiter im Gesamtklassement ist nun Fabio Aru, der Froome am Vortag angriff, obwohl dieser einen Defekt hatte. Eigentlich ein ehernes Gesetz, in solchen Momenten auf den Konkurrenten zu warten. Dritter im Kampf um den Toursieg ist für die Gastgeber erfreulicherweise Romain Bardet (AG2R) mit 51 Sekunden Rückstand auf das Maillot Jaune. Die gestrige Etappe gewann ein Fahrer mit dem bedrohlichen Namen Rigobert Uran Uran (Cannondale), ein Mann für die Berge und jetzt Vierter der Tour 2017 (+ 55 s.).
    Dreifachetappensieger Marcel Kittel (Quick Step) fährt weiter in Grün, der Franzose Warren Barguil (Sunweb) durfte nach einem Husarenritt gestern am späten Nachmittag das gepunktete Trikot übersreifen. Heute dürfen die Fahrer ihre vielen Wunden lecken, denn es steht der erste Ruhetag an.
     
    Franky gefällt das.
  7. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Heute wieder eine Flachetappe (von Périgueux nach Bergerac; 178 km Länge) mit Chancen aus deutscher Sicht für Kittel und Greipel. Zu Riechie Porte sei noch nachgetragen, dass sich der Arme bei seinem Horrorsturz das Becken gebrochen hat. :traurig:
     
  8. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Marcel Kittel gewinnt die Etappen sowohl gestern als auch heute, im Kampf um Grün wird er keine Probleme mehr bekommen, falls er nicht verletzungsbedingt aus der Grande Boucle aussteigen muss. Er fährt im Moment überirdisch und spielt mit der Sprinterkonkurrenz, die auch heute wieder kurz vor Schluss den letzten verbliebenen Ausreißer (250 Meter vor dem Ziel!) stellen konnte. Dieser hat es verdient, dass sein Name genannt wird: Maciej Bodnar (Team Bora-hansgroehe aus Raubling in Obb.). Kittel gewann den Sprint vor Dylan Groenewegen (Lotto NL) und Edvald Boasson Hagen (Dimesion Data).
    Morgen geht es vom für die Tour de France traditionellen "Tor in die Pyreneen" (Pau) über 214,5 km nach Peyragudes. Dort müssen Christopher Froomes Verfolger mit offenem Visier angreifen, wollen sie den Briten noch in Bedrängnis bringen. Immerhin sind sechs Berge zu überwinden: Côte de Capvern (4. Kategorie), Col des Ares (2); Col de Menté (1); Port des Balés (HC); Col de Peyresourde (1); Peyragudes (Bergankunft 2). Hoffentlich greifen die Konkurrenten des Mannes im Maillot Jaunes an und gestalten den Tag spannend für die vielen Zuseher an der Strecke bzw. am TV.
     
    Zuletzt bearbeitet: 12. Juli 2017
    SteffSn gefällt das.
  9. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Die Schlacht bereits weit vor dem Schlussanstieg nach Peyragudes fiel aus, weil Team Sky dominierte und es keinem der Konkurrenten Froomes gelang, sich vom Feld abzusetzen. Zunächst gab es die obligatorische Ausreißergruppe, unter anderem mit Marcel Kittel (Quick Step) und Michael Matthews (Sunweb), den beiden verbliebenen "Anwärtern" auf das Maillot Vert. Der Australier gewann den Zwischensprint vor dem Deutschen und verringerte seinen Rückstand um drei Punkte (zum Vergleich: Kittel führt "nur" noch mit einem Vorsprung von 130 Punkten).
    Erst gegen Ende des vorletzten Anstiegs zum Col de Peyresourde, die Spitzengruppe war zu diesem Zeitpunkt längst eingeholt, begann ein Ausscheidungsfahren unter den verbliebenen Favoriten: Nairo Quintana (Movistar) und Alberto Contador (Trek- Segafredo) waren die ersten ganz prominenten Namen, die nicht mehr folgen konnten. Für Quintana scheint die Doppelbelastung durch die beiden großen Landesrundfahrten Giro und Tour doch zu groß zu sein. Daher waren kurz vor Schluss nur noch neun Fahrer mit Chancen auf den Tagessieg ausgestattet. Mikel Landa (Sky) führte das Feld um seinen Kapitän in den letzten Kilometer. Im faszinierenden Bergsprint hatte am Ende der Franzose Romain Bardet (AG2R) den längsten Atem und holte neben dem prestigeträchtigen Sieg bei einer Bergankunft auch noch eine Zeitbonifikation von 10 Sekunden. Zwei Sekunden dahinter landeten Rigobert Uran Uran (Cannondale, 6 Sekunden Zeitgutschrift) und Fabio Aru (Astana, 4 Sekunden Bonifikation) auf den Plätzen. Tourfavorit Froome hingegen verlor auf den letzten ca. 200m nicht nur 22 (!) Sekunden auf den Sieger, sondern auch das Maillot Jaune an Fabio Aru! Der Italiener hat im Gesamtklassement nun seinerseits 6 Sekunden Vorsprung auf Froome, 25 Sekunden auf Bardet und 55 auf Uran. Mit einem kleinen Abstand von 1:41 Sekunden liegt Daniel Martin (Quick Step) aus Irland auf Platz fünf. Ärgerlich für ihn, dass er diese Zeit größtenteil durch den von Richie Porte verursachten Sturz auf der neunten Etappe verloren hat, als er dort ebenfalls zu Fall kam.
    Morgen ist Französischer Nationalfeiertag, traditionell garniert mit einer Bergetappe bei der Tour de France. Die Fahrer dürfen es etwas ruhiger angehen lassen, starten sie doch erst um 14:45 Uhr in Saint- Girons und beenden den Tag nach nur 101 km in Foix. Drei dicht aneinander gereihte Bergmassive der 1. Kategorie stellen sich den Cyclistes in den Weg (Col de Latrape, Col d'Agnes, Mur de Péguère mit seinen sehr steilen Rampen). Womöglich haben Froomes Kronprinzen Blut geleckt und attackieren ihn auf Teufel komm raus, weil der Brite heute am Schlussanstieg alles andere als souverän auftrat. Mangels Schlussanstieg werden sie sich dieses Szenario jedoch gut überlegen müssen.
    Ich bin dann übers Wochenende wieder raus und mach zusammen mit meiner Frau selbst eine Radltour. Bon voyage!
     
  10. O.Schmid

    O.Schmid Vorsänger

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    3.062
    Was hat sich die letzten Tage bei der Tour de France ereignet?
    Die Etappe am Nationalfeiertag gewann der Franzose Warren Barguil, der sich im Sprint vor den ehemaligen Sieganwärtern Nairo Quintana und Alberto Contador behauptete. Überglücklich über den größten Sieg seiner Karriere konnte er zusätzlich seinen Vorsprung im Kampf um das gepunktete Trikot ausbauen. Geheimfavorit Rigoberto Uran erhielt eine Zeitstrafe von 20 Sekunden, da er kurz vor dem Ziel verbotenerweise eine Wasserflasche annahm (ist auf den letzten 20 km verboten) - diese wurde aber von der UCI später wieder zurückgenommen. Daher verlor er genauso wie die anderen Favoriten keine Zeit auf das Maillot Jaune von Fabio Aru. Bitter für den Mann in Gelb, dass sein Edelhelfer Jakub Fuglsang nach einem Bruch des Handgelenks aufgeben musste.
    Mit einem Kraftakt im steil ansteigenden Zielsprint eroberte Michael Matthews (Sunweb) den Sieg am Samstag vor Klassikerspezialist Greg van Avermaset (BMC) und Edvald Boisson Hagen (Dimension Data). Diesmal erwischte es Fabio Aru (Astana) im Zielsprint wie zwei Tage zuvor Christopher Froome (Sky): Er konnte nicht mit den anderen Favoriten mithalten. Daher lautete gestern die Gesamtwertung Froome (Sky), Aru (Astana) +16s; Romain Bardet (AG2R) +23s; Rigoberto Uran (Cannondale) +29s; Landa (Sky) +1:17s. Mal sehen, welche gravierenden Veränderung der heutige Tag bringt. Die 15. Etappe läuft derzeit.
     
    Franky und godfather IV gefällt das.

Diese Seite empfehlen


Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren:
www.wettpoint.com
www.wettbasis.com