Gewissensfragen

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von Viddek, 18. August 2014.

  1. Raffo

    Raffo Pflaumenbaum

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    12.035
    Lieblingsverein:
    1. FC Nürnberg
    Als der Thread eröffnet wurde hatte ich mich schon für 2 Philosophie Kurse u.a. einem zur Wirtschaftsethik angemeldet und habe jetzt nach dem Semester nochmal reingeschaut. Finde das echt spannend. :D Unser Dozent meinte in den ersten Stunden immer wieder, dass die überwiegende Lehre der Wirtschafts- und Unternehmensethik komplett an der Sache vorbeiargumentiert und die philosophischen Grundlagen verzerrt, außer Acht lässt bzw. komplett falsch versteht und deshalb zur Beantwortung moralischer Fragen nicht wirklich taugt. Zuerst dachte ich, dass der sich nur wichtig macht, aber wenn ich das jetzt so im Kontrast zur Argumentation von Viddek sehe, dann hatte er eigentlich schon recht. Im Prinzip sind sogut wie alle dieser Gewissensfragen hier ganz leicht zu erläutern, sofern man einmal die allergrundlegendsten philosophischen Basics von Kant verstanden hat. Spannend fand ich, dass die Argumentation von @S.Men komplett den Kern der Sache trifft und logisch fehlerfrei argumentiert ist. Sinnliches, sittliches Begehren, Moral- und Rechtsprinzip, kategorischer Imperativ, alles drin. :D Wenn du die entsprechenden philosophischen Begriffe verwendet hättest, wäre das im Prinzip Kants Argumentationslinie. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Januar 2015
    S.Men gefällt das.
  2. Viddek

    Viddek Guest

    Was für ne Argumentation? Ich habe nur die Szenarien genannt, ohne meine eigene Überzeugung kundzutun! :D
     
  3. Raffo

    Raffo Pflaumenbaum

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    12.035
    Lieblingsverein:
    1. FC Nürnberg
    Meine die Argumentationen zur Begründung der Szenarien bzw. die weiteren Fragen darauf. :D Gegen Kant können die anderen Ansätze nicht standhalten und deswegen können sie ja eigentlich nicht zur Begründung moralischer Sachverhalte herangezogen werden.
     
  4. Viddek

    Viddek Guest

    Wieso können die nicht standhalten? In deiner Sichtweise eben. Ich stehe auch mehr hinter Kant, aber es gibt eben auch Menschen, die eher nach den anderen Theorien streben - ganz egal, ob wir es für richtig oder falsch halten.
     
  5. Raffo

    Raffo Pflaumenbaum

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    12.035
    Lieblingsverein:
    1. FC Nürnberg
    Naja, weil Kant eben alle anderen widerlegen bzw. die argumentativen Fehler aufzeigen kann. Und eine Theorie hat nur so lange bestand, bis sie von einer anderen, besseren widerlegt wurde. Es ist nicht "ganz egal, ob wir es für richtig oder falsch halten". Bei moralischem Handeln gibt es nur eine Ansicht die man vertreten kann: richtig bzw. moralisch zu handeln. Wenn jemand "nach anderen Theorien strebt" oder falsch bzw. unmoralisch handelt, was übrigens jeder immer wieder tut, muss man das auch klar so benennen. Und nicht einfach wegschauen und sagen "Kümmert mich nicht, für ihn ist das halt doch moralisch oder die richtige Ansicht". Wenn dann im 3. Reich der jüdische Nachbar von zuhause abgeholt wurde, kann man sich deswegen auch nicht auf irgendwas berufen um das zu rechtfertigen. Unmoralisch bleibt unmoralisch, in jeder Konstellation unter jeder Theorie. Utilitaristisches Handeln ist in letzter Konsequenz unmoralisch, Egoismus sowieso, außer natürlich das spezifische Handeln ist zufällig moralisch. Wenn jemand sich auf andere Dinge beruft, sind das Ausreden die man sich strickt um seine Schuld bzw. sein unmoralisches Handeln von sich zu weisen.
     
  6. Viddek

    Viddek Guest

    Soll doch dabei nicht um MORALISCHES Handeln gehen, sondern um das EIGENE Handeln. Geht man nach nur moralischem Handeln, dann ist Kant die logische Konsequent. Nur "scheißen" eben viele auf Moral. Darum geht es ja.
     
  7. Raffo

    Raffo Pflaumenbaum

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    12.035
    Lieblingsverein:
    1. FC Nürnberg
    Hä, was magst du denn damit ausdrücken? :D Dass es scheiße ist, wenn einem persönlich die Moral egal ist, ist doch unbestritten. :D Das hat dann aber nichts mit irgendeiner ethischen Konstruktion zutun. Das ist eigenes Fehlverhalten, das in jeder ethischen Schule als schlecht beurteilt wird.
     
  8. Viddek

    Viddek Guest

    Natürlich oder handelt einer, der auf Nutzenmaximierung aus ist, moralisch?
     
  9. Raffo

    Raffo Pflaumenbaum

    Registriert seit:
    3. August 2004
    Beiträge:
    12.035
    Lieblingsverein:
    1. FC Nürnberg
    Hä? Versteh ich gerade etwas falsch? Wenn ich unmoralisch handle, dann bleibt es unmoralisch, egal ob ich mich dabei auf Utilitarismus, Altruismus oder sonstwas berufe?

    Ah, im letzten Satz steht am Ende "wird". Wollte sagen, dass es in jeder Schule als schlecht beurteilt "werden sollte". Meintest du das damit? Oder was ist gerade der springende Punkt? :D
     
  10. Viddek

    Viddek Guest

    Ich glaube wir reden aneinander vorbei. Es geht doch primär dabei nicht immer nur um "moralisch handeln" - jedenfalls für viele. Es gibt viele Menschen, die eben nicht auf Moral schauen, sondern egoistisch handeln und das für sich als richtigen Weg entscheiden. Das widerspricht Kant, aber eben nicht dem Wesenszug dieser Menschen.
     

Diese Seite empfehlen


Wir bedanken uns herzlich bei unseren Sponsoren:
www.wettpoint.com
www.wettbasis.com